Entwicklung der Glücksspiele

Würfelspiele zählen zu den ältesten überlieferten Spielen. Bereits 600 vor Christus sollen in China Würfel hoch im Kurs gestanden sein. Die alten Ägypter haben ihren Mumien würfelähnliche Gebilde mit in das Grab gelegt. Die Würfel wurden aus zahlreichen Materialien hergestellt, wie Porzellan oder einfach aus Stein.

Kaum eine Kultur oder Gesellschaftsschicht hat in der Vergangenheit kein Interesse an diversen Spielen gezeigt und das hat sich bis heute nicht geändert. Auch heute sind Würfelspiele gefragt, jedoch werden Sie oft in Online Casinos gespielt. Die virtuelle Welt bietet Abwechslung, Zeitvertreib und Unterhaltung und eine riesige Auswahl an unterschiedlichen Spielen.

Was sind Glücksspiele?

Als Glücksspiele werden Spiele bezeichnet, deren Ausgang vom Zufall abhängig sind. Dazu zählen Roulette, Spielautomaten, Craps oder andere beliebte Casinospiele. Dann gibt es noch Spiele, die überwiegend vom Zufall abhängig sind, wie Kartenspiele oder Sportwetten. Auch wenn der Einfluss des Spielers nicht sehr hoch ist, kann er sich mit Geschick und Wissen einen Vorteil verschaffen. Dies gilt auch bei Blackjack, wo man mit einer perfekt eingesetzten Basis-Strategie den Hausvorteil in einer Spielbank auf 1 % senken kann. Pokerspieler können sich mit Taktik und dem Erlernen von Strategien ebenfalls einen Vorteil gegenüber ihren Mitspielern verschaffen.

Arten des Glückspiels

Wer sich fragt, welche Spiele zu den Glücksspielen zählen, wollen wir einen kurzen Überblick geben.

  • Roulette: Bei diesem Kesselspiel wird auf eine Zahl oder Zahlenreihe gesetzt.
  • Blackjack: Wer näher an den Kartenwert von 21 kommt, gewinnt. Überkauft man sich, so ist die Runde verloren. Wer bei Blackjack die Basis-Strategie nutzt, kann den Hausvorteil klein halten.
  • Poker: Ob gegen den Computer oder anderen Mitspielern, Poker ist eines der beliebtesten Spiele. Bis Ende 2019 konnte man in Österreich aufgrund der Übergangsregelung auch in privaten Card Rooms pokern, heute ist es nur mehr in den 12 Spielbanken oder online möglich.
  • Slots: Es gibt unzählige Themen, sie machen Spaß und man muss keine Strategie erlernen. Kein Wunder, dass so viele Menschen Automatenspiele schätzen.
  • Baccarat: Das Lieblingsspiel von James Bond. Wer dabei sein will, setzt darauf, ob Banker oder Spieler gewinnen. Von einem Unentschieden sollte man sich fernhalten.
  • Craps: Hier ist es wieder – das Würfelspiel. Verschiedenen Wettmöglichkeiten bringen Action in das Spiel.
  • Lotto: 6 aus 45, wie es in Österreich genannt wird. Ob mit einem Lottoschein aus der Trafik oder online. Bei sechs Richtigen sahnt man ab.
  • Bingo und Keno: Karten mit Zahlen. Stimmen die gezogenen Zahlen mit denen auf der Karte überein, gewinnt man.

Alle diese Spiele haben gemeinsam, dass sie in Österreich nur in einer der 12 staatlichen Spielbanken und dem virtuellen Pendant angeboten werden dürfen. Doch es gibt auch unzählige Online Casinos, die eine Casino Registrierung von österreichischen Spielern akzeptieren. Meist sind sie im Besitz einer Glücksspiellizenz aus Europa und müssen sich an strenge Richtlinien zum Spielerschutz halten. Wer hier spielt, befindet sich in einer Grauzone. Es ist offiziell nicht erlaubt, wird aber auch nicht bestraft. Im Gegensatz zu unserem deutschen Nachbarn, der eigene deutsche Glücksspiellizenzen vergeben, plant Österreich derzeit keine Ausgabe von weiteren Glücksspiellizenzen.

Das Glücksspiel und sein Ruf

Einer der Gründe, warum das Glücksspiel oft in der Kritik gestanden ist, lag am Platzieren von Echtgeld-Einsätzen. Besonders Online Casinos, die für viele nicht greifbar sind, hatten lange Zeit mit einem negativen Image zu kämpfen. Doch die meisten dieser Spielbanken arbeiten mit einer seriösen Lizenz einer Glücksspielbehörde und werden genauso überwacht wie landbasierte Spielbanken und abgestraft, wenn sie sich nicht an die Auflagen halten.

  • Eigenverantwortung wird nicht nur bei Online Casinos, sondern auch bei der Spielbank vor Ort großgeschrieben. Im legalen Online Casino Österreich kann sich jeder Spieler Limits setzen. Sei es beim Einzahlen, bei den Verlusten oder bei den Einsätzen. Ja es ist sogar möglich sich eine vordefinierte Zeit zum Spielen zu setzen.
  • Diese Möglichkeit wird einem in einem Casino vor Ort nicht gegeben. Hier muss jeder Spieler wissen, wo sein Limit ist. Die Einsätze an Spielautomaten oder bei Tischspielen müssen für den einzelnen leistbar sein. Das Spielen mit Geld, das zum täglichen Leben benötigt wird, sollte tabu sein. Roulette, Blackjack und Co. sollen Spaß machen und man sollte vermeiden Verlusten hinterherzujagen. Glücksspiel ist, was es ist – ein Spiel mit dem Glück. Und da laut Sprichwort das Glück ein Vogerl ist, lässt es sich nicht einfangen und kann sehr schnell wieder weg sein.

In einem seriösen Online Casino Österreich können meist schon ab einem Einsatz von 1 Cent gespielt werden. Mit einer kleinen Einzahlung kann man sich daher schon lange unterhalten. In welchem lokalen Casino beginnen die Einsätze bei 1 Euro, überwiegend aber bei 5 Euro.

Kleines Glücksspiel und Sportwetten in Österreich

In Österreich dürfen Glücksspiele nur in den 12 offiziellen Spielbanken angeboten werden. Die Gesetzgebung in den Bundesländern Oberösterreich, Steiermark, Kärnten, Niederösterreich und Burgenland dürfen Glücksspielautomaten auch außerhalb von landbasierten Spielbanken aufgestellt werden. In Wien, Tirol, Vorarlberg und Salzburg ist das „Kleine Glücksspiel“ außerhalb der landbasierten Casinos verboten.

Wenn sich ein kleines Land wie Österreich schon in den einzelnen Bundesländern uneinig ist, was das Automatenspiel betrifft, kann man sich vorstellen, dass es in Bezug auf Online Casinos noch mehr verschiedene Meinungen gibt.

Wenn es um Sportwetten geht, so finden sich viele lokale Anbieter im Land. Wetten bei Buchmachern gelten in Österreich nicht als Glücksspiel und dürfen somit angeboten werden. Wetten auf Sport unterliegen der Gewerbeordnung und sind für Spieler ab 18 Jahren erlaubt.

Das Spielen und die Unterhaltungsindustrie

Das Spielen ist seit Jahrtausenden Bestandteil der menschlichen Kultur. Die Archäologie fand bei Ausgrabungen immer wieder Artefakte, die darauf hinweisen, dass Menschen schon immer gespielt haben. Lange Zeit versuchten die Kaiser und Könige dies zu unterbinden, doch über die Jahrhunderte hinweg entwickelte sich aus primitiven Spielen eine eigene Kultur.

Diese ist heute dank der Globalisierung zur größten Unterhaltungsindustrie der Welt herangewachsen. Mitverantwortlich dafür war auch das Entstehen des Internets. Was mit den Videospielen begonnen hatte, verstärkte sich zu einem weltweit rund um die Uhr verfügbaren Vergnügen. Findige Produzenten verlagerten ihre Spiele ins Netz und erlebten einen unglaublichen Boom. Wo früher Menschen persönlich zusammensaßen und spielen, trafen plötzliche Millionen Gamer aufeinander und maßen ihre Künste.

Größer als Kino und Musik zusammen

Die technische Entwicklung führte dazu, dass nicht nur die Verfügbarkeit, sondern auch die Übertragungsraten rasant wuchsen. Dies galt zunächst für das Internet selbst, mittlerweile sind auch die Mobilfunknetze so weit, dass sie das Spielen grafikintensiver Spiele ermöglichen. Das hat dazu geführt, dass die Spielindustrie zur größten Unterhaltungsindustrie der Welt herangewachsen ist. Während die meisten Menschen davon ausgehen, dass Hollywood oder die Musikindustrie das Geschehen dominieren, stimmt dieser Eindruck schon lange nicht mehr.

Die Spieleindustrie ist zum dominanten Faktor herangewachsen und längst größer als die Film- und Musikindustrie zusammen. Weltweite Umsätze von fast 160 Milliarden Dollar pro Jahr lassen keinen Zweifel daran aufkommen. Experten gehen derzeit davon aus, dass die Spielindustrie in wenigen Jahren rund 200 Milliarden Dollar pro Jahr umsetzen wird. Die Voraussetzungen für ein weiteres Wachstum sind gegeben.

Heute spielt jeder immer und überall und das rund um die Uhr. Ein schnelles Netz, mobile Endgeräte, sowie die Vernetzung und Verlagerung ins Netz geben einem Netflix der Spiele beste Chancen zu einem weiteren globalen Player aufzusteigen. Der Software-Riese Microsoft arbeitet längst daran, sich diesen Status zu sichern. Ausgangsbasis ist der hauseigene Dienst Game Pass. Daneben hat der Konzern gerade erst den Spieleentwickler Activision zum Rekordpreis von 69 Milliarden Dollar gekauft und damit die Basis für die Zukunft gelegt.

Das Kino liefert Einblick in die glitzernde Welt des Glücksspiels

Die Filmindustrie in den USA hat schnell erkannt, dass die Spannung von Spielen wunderbar dazu geeignet ist, große Filme zu tragen und ein weltweites Publikum zu begeistern. Die Kinoleinwand hat zweifellos dazu beigetragen, Spiele bekanntzumachen und zu verbreiten. Mittlerweile haben sich einige Streifen den Status von Kultfilmen erarbeitet, Grund ist ihre einzigartige Präsentation der glitzernden Welt des Glücksspiels.

  • Den Anfang machte einst der Steve McQueen Superhit Cincinnati Kid. Die Duelle des Hauptdarstellers mit dem Antagonisten Edward G. Robinson am Pokertisch vermitteln noch heute jene unerträgliche Spannung, wenn sich zwei Meister der angewandten Psychologie am grünen Filz gegenübersitzen. In einem atemberaubenden Duell am Schluss des Streifens prallen spielerisches Können und menschliches Drama noch einmal mit voller Wucht aufeinander und demonstrieren so, warum das Spiel fester Bestandteil des menschlichen Seins ist.
  • Ganz anders ging der Oscarpreisträger Martin Scorsese an das Thema heran. Er widmete sich in Casino der Geschichte der Stadt Las Vegas und zeichnete den Aufstieg der großen Glücksspieltempel nach. Seine Helden sind nicht die Spieler an den Tischen, sondern die Macher im Hintergrund, die skrupellos ihre Trümpfe ausspielen, um ihre Ziele zu erreichen. Mit dem Epos gelang dem Meisterregisseur einer der beeindruckendsten Filme zum Thema, der bis heute als einer seiner besten gilt.
  • Doch das Glücksspiel eignet sich daneben auch hervorragend für die Genres Komödie und Actionfilm. Oceans Eleven basierte ursprünglich auf dem gleichnamigen Film mit Frank Sinatra, doch Regisseur Steven Sonderberg schuf mit zwei weiteren Fortsetzungen eine wunderbar kurzweilige Komödie über eine Bande von Spielern, die sich in den Casinos von Las Vegas an den Einnahmen der Casinos „beteiligen“ möchten.
  • Daniel Craig hingegen kämpfte in seinem ersten James-Bond-Film mit einer besonderen Herausforderung. Wie schon vor Jahrzehnten in Cincinnati Kid wurde auch in Casino Royale eine rund 20-minütige Pokerszene zum zentralen Bestandteil des Films. Das Duell gegen den Bösewicht mit Karten statt mit Pistolen zählt zu den Höhepunkten des Actionfeuerwerks und lieferte so den perfekten Einstand für den damals neuen Darsteller.

Diese Filmerfolge sorgen dafür, dass Glücksspiel auch in Zukunft auf der Leinwand eine große Rolle spielen wird. Schließlich entsteht hier sehr schnell jede Spannung, die jeder Zuseher leicht nachvollziehen kann.

Fazit

Glücksspiele sind heute noch so beliebt wie vor tausenden Jahren. Der Mensch will sich unterhalten, Spaß haben und wenn möglich Gewinne machen. Und das wird ihm in einem Online Casino Österreich geboten. Die riesige Auswahl an Games, die schon ab einem kleinen Einsatz genutzt werden können und die Möglichkeit, mit Menschen aus der ganzen Welt gemeinsam zu spielen, machen virtuelle Spielbanken immer beliebter.

Mit den Live Casinos, die den Spielern echtes Casino-Feeling vermitteln, ohne das Haus verlassen zu müssen, folgen die Anbieter einem wachsenden Trend. Das Spielen im eigenen Wohnzimmer, mit einem realen Dealer ist die perfekte Symbiose zwischen landbasierten Casinos und Online Spielbanken.