Grafenegg

Familientag am So 18. Juni 2017
Sommernachtsgala am Do 22. und Fr 23. Juni
Grafenegg Festival von 18. August bis 10. September

 

 

Übertragungshinweise zur Sommernachtsgala

" ... Zur Sommersonnenwende gibt es traditionell die Sommernachtsgala im Wolkenturm, danach folgen die Sommerkonzerte und Mitte August wird dann das 11. Grafenegg Festival mit einem Festkonzert eröffnet ... Das Tonkünstler-Orchester Niederösterreich wird von seinem Chefdirigenten Yutaka Sado geleitet. Die Staatsopernsängerin und Sopranistin Aida Garifullina tritt ebenso auf wie die georgische Klaviervirtuosin Khatia Buniatishvili ... Werke von Tschaikowski, Mozart, Verdi oder auch Puccini stehen auf dem Programm der Sommernachtsgala. Ebenso wird der russische Bariton Dmitri Alexandrowitsch Chworostowski auftreten...

Aida Garifullina
Aida Garifullina, Foto: Simon Fowler/decca

... Mitte August wird dann das 11. Grafenegg Festival mit einem Festkonzert eröffnet ... Insgesamt stehen in Grafenegg heuer 50 Konzerte bis Mitte September auf dem Spielplan. Es treten zahlreiche internationale Orchester und Künstler auf, unter anderem die Wiener Philharmoniker, das Pittsburgh Symphony Orchestra, die St. Petersburger Philharmoniker sowie erstmals das Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia und das Shanghai Symphonie Orchestra ... Auch der künstlerische Leiter in Grafenegg, der Starpianist Rudolf Buchbinder, wird beim Grafenegg Festival selbst auftreten ... Schauspielgröße und Publikumsliebling Otto Schenk wird beim Auftakt des vom 18. August bis 10. September angesetzten Grafenegg Festivals mitwirken. Der Kammerschauspieler wird als Erzähler und auch Samiel in Carl Maria von Webers „Der Freischütz“ bei der Festival-Eröffnung zu hören sein... "

noe.orf.at / 18. Juni 2017

"... Die 29-jährige Garifullina studierte in Wien und ist Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper. Sie präsentierte ihre große musikalische Bandbreite mit Klassikern, aber auch mit traditionellen russischen Liedern. Bei „Quando me’n vo“ aus Puccinis Oper „La Boheme“ konnten die Gäste die Solistin hautnah erleben. Sie ging beim Singen durch die Publikumsreihen und verzauberte mit ihrer Stimme.

... Der stimmungsvolle und emotionale Abend ging traditionell mit einem Feuerwerk zu Edward Elgars „Pomp and Circumstance“ zu Ende. Zum Abschluss gab es minutenlangen Applaus und Standing Ovations."

Pia Seiser / noe.orf.at / 23. Juni 2017

"... Das Dirigieren blieb für Lubman aber die Hauptbeschäftigung. Der US-Amerikaner unterrichtet an der Eastman School in New York, er dirigiert das Klangforum Wien, das Ensemble Modern, bringt Orchestern wie dem BR-Symphonieorchester oder dem Concertgebouworchester zeitgenössische Musik näher. Die vielen Gastdirigate bringen es mit sich, dass Lubman viel reist. Etwa 100 Tage im Jahr ist er unterwegs: 'Mein Hauptwohnsitz ist seit 20 Jahren der Flieger nach Europa.'

Komponiert wird oft zwischendurch, und zwar in den ungewöhnlichsten Situationen. 'Manchmal warte ich auf meinen Auftritt mit einem Orchester', erzählt Lubman, 'ich habe zehn Minuten Zeit. Im Dirigentenzimmer gibt es meist ein Klavier. Da probiere ich dann Sachen aus, Akkordverbindungen und so.' Mit einer Kompositionssoftware werden die Einfälle später festgehalten. 'Ich komponiere hauptsächlich am Laptop', erklärt er: 'Man kann Dinge gleich ändern.' ..."

Stefan Ender / derstandard.at / 16. August 2017

"... Die hochkarätige Besetzung setzte sich aus dem Arnold Schoenberg Chor, den Sopranistinnen Daniela Fally und Gal James, sowie Adrian Eröd, Sebastian Wartig, Michael König und Albert Dohmen zusammen. Daniela Fally, Opernstar aus Niederösterreich, sang bereits zum zweiten Mal bei der Festivaleröffnung und kehrte dafür gerne nach Grafenegg zurück. 'Zuhause fühle ich mich immer mehr geerdet. Ich bleibe immer gerne mit meiner Heimat verbunden, das ist mir wichtig', so die Sopranistin..."

Martina Gerlitz / noe.orf.at / 18.8.2017

"... Ebenmäßig und hell singt Michael König den Max, keck und klar ist Daniela Fallys Ännchen. Tuomas Pursio brilliert als Kaspar mit hochdramatischen Sprechpassagen, Gal James ist eine durchwachsene Agathe mit dramatischem Aplomb. Mit nobler Blässe: Adrian Eröd als Graf Ottokar; prägnant Albert Dohmen als Eremit. Der Arnold Schönberg Chor macht den dritten Aufzug zur Demonstration der Chorsingkunst. Aufgrund der szenischen Nulldiät schwinden die Aufmerksamkeitskräfte immer wieder; die akustischen Störfeuer der Grillen tun ihr Übriges dazu. Dennoch: Begeisterung im Wolkenturm für das dreistündige Dazwischen von Oper und Konzert."

Stefan Ender / derstandard.at / 18.8.2017

Weitere Infos unter www.grafenegg.com, twitter, instagram und facebook!

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden